Traduction

Follow by Email - M'AVERTIR DES MISES À JOUR DU BLOG

Follow by Email - M'AVERTIR DES MISES À JOUR DU BLOG

Follow by Email - M'AVERTIR DES MISES À JOUR DU BLOG

Mittwoch, 19. Januar 2011

Milch der Muntermacher



Dieses  Bilderbuch habe ich in "meinem Brockenhaus" (Second-Hand -Shop) Emmaus in Magny-Cours für 50 Centimes erobert!!
Erstmals erschien es im Jahre 1894 in London!
Meine Ausgabe stammt aus dem Jahre 1980 - ist ja auch schon wieder ein Weilchen her!!


Herzig wie die Kleine da genüsslich ihre Milch schlürft!
Laut der Geschichte wollen die Kälbchen auch von der feinen Milch!

Ja wenn es natürlich zu und her geht, bekommt jede Kuh einmal im Jahr ein Kalb!
Käse und die ganze Vielfalt an Milchprodukten gehören zu unserer Ernährung.
Damit die Milch für all die Leckereinen produziert werden kann, ist es eigentlich logisch, dass die Kälber oder auch die Lämmer, in Milchbetrieben von den Müttern getrennt werden, damit die "Milch" in unsere Kühlschränke wandern kann. Ich war lange Vegetarierin Hier aber schon vor meinem Leben auf dem Bauernhof war mir bewusst, dass die Laktation nur durch ein Junges ausgelöst werden kann.
Ist es doch bei den Frauen ebenso!
Für mich ist es jedoch klar, dass ich kein Kalbfleisch oder junges Lammfleisch essen möchte.
Schön finde ich es, wenn die Tiere mindestens einmal alle vier Jahreszeiten erleben dürfen.





Kommentare:

  1. Mit dieser Liebe zu Deine Tiere, war mir schon immer klar, dass Du denen alles gibst was sie brauchen. Auf Deine wunderschöne Fotos ist es nicht zu übersehen, dass sie artgerecht gehalten werden.

    Eine ehemalige Vegetarierin führt ein Bauernhof… klingt schon eigenartig ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Also Angelina hat die genau richtigen Worte gefunden - wie Du Deine Tiere fotografierst, über sie schreibst, uns davon erzählst ... da ist so viel Liebe in der Sache.

    Bei Dir hat man es gut. Das weiss ich schon lange.

    ♥liche Lächelgrüesslis mit Allem
    Fränzi Sternenzauber

    AntwortenLöschen
  3. Also eine kleine Klarstellung: Wir haben keine Milchkühe! Bei Mutterkuhhaltung trinken die Kälber bei ihren Müttern.
    Ich melke nur die Milchschafe. Zuerst lasse ich die Lâmmer jedoch 10 Wochen saugen. Das kann ich mir als Hobby-Schafhalterin leisten. Müssten wir davon leben, würde ich die Lämmer von den Müttern trennen und von Anfang an melken.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön Brigitte.

    Liebe grüsse, Joop

    AntwortenLöschen
  5. Gäbe es mehr so fürsorgliche Menschen den Tierchen gegenüber, irgendwie wäre alles viel einfacher...

    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Smilla, wunderschön dieses Bilderbuch!
    Auch was Du über Deine Tiere schreibst mag ich sehr, ein wirklich gutes Fleisch kann man so wunderbar zart zubereiten, da muß es kein Baby sein, was man verputzt.
    Ganz liebe Grüße, die Christiane

    AntwortenLöschen
  7. ach, würden doch alle bauern so eine liebevolle haltung ihren tieren gegenüber haben! die welt wäre eine andere... schade, dass ich nicht in eurer nähe wohne, die milchprodukte des letzten sommers hätten es mir angetan und ich würde gerne bei euch einkaufen!
    herzensgrüße, karin

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Brigitte,

    dieses Buch ist allerliebst, es weckt nostalgische Erinnerungen. Wie liebevoll es verarbeitet ist, so herzig!
    Dieselbe Liebe zum Detail und Herzlichkeit spürt man auch aus Deinen Erzählungen von euren Tieren heraus. Ich erkenne da einen grossen Respekt zum Wunder des Lebens, bei Mensch und Tier. Das ist wunderschön.
    Alles Liebe,

    Alexandra

    AntwortenLöschen
  9. Ist das Buch schön ! Ich kenne die Brockenstube aus meiner Kur Zeit und bin fast täglich dort reingeschneit - es hat immer Spass gemacht rumzustöbern. Deinen Käse würde ich gerne mal probieren ein tolles Hobby wenn man ein Produkt von Anfang bis Ende "wachsen " sehen kann!
    Ich sende einen fröhlichen Gruss
    Ina

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Brigitte,
    deine Erklärungen sind immer sehr interessant und informativ. Ich lese sie wirklich gerne. Und sehr vieles kann ich gut nachvollziehen, auch als "Stadtkind" (bin aber kein "Großstadtkind" ;-) )
    Das Bilderbuch ist kleines hübsches Schätzchen. Wie schön, daß Du es ergattern konntest.

    Liebe Grüße von Birgit

    AntwortenLöschen
  11. Ein wunderschönes Bilderbuch. Schön, dass es noch 100 Jahre nach Ersterscheinung verlegt wird.
    Wir waren voriges Jahr mit unseren Großstadtkindern auf einem Bauernhof. Dort haben wir gebuttert. Am nächsten Tag gab es frisches Brot mit selbst gemachter Butter! Das war ein Fest!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Du bist mit Herz und Seele dabei. :-)

    Schön dieses nostalgische Aufklappbuch.

    Lieben Gruß. Bina

    AntwortenLöschen
  13. mit dem Abschluß deines heutigen Beitrages hast du mir echt ein schlechtes Gewissen bereitet. Das geht wohl nicht mehr aus dem Kopf.

    AntwortenLöschen
  14. Ha da schließ ich mich an, das nächste mal werde ich mir dreimal überlegen, Lamm oder Kalb zu kaufen....

    Auch mein schlechtes Gewissen ist da.

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  15. ein schönes bilderbuch! ich war auch lange vegetarierin, esse jetzt ab und an fleisch, aber keine jungen tiere. so wie du.
    liebe grüße an dich und alle kälber und an die kühe, schafe, esel, katzen, hunde auch.
    ingrid

    AntwortenLöschen
  16. So ein hübsches Buch ist schon ein richtiger Schatz. Mit Milch kann man mich jagen, ich komm nicht gegenan... LG Inge

    AntwortenLöschen
  17. Das Bilderbuch ist richtig idillisch!
    Wichtig ist, das die Tiere gut gehalten werden (so wie bei euch,so wäre es wünschenswert)
    und man als Fleischesser beim Kauf auf gewisse
    Vorausetzungen achtet!

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Smilla, das finde ich richtig toll! Bei uns leben die Enten auch drei Jahre frei auf einer großen Wiese und gehen nur abends in ihren Stall, ebenso die Hühner (soweit nicht Fuchs und Habicht sich bedienen, was ich ihnen aber zugestehe, schließlich ist es der Mensch, der ihre Nahrung dezimiert).
    Ich hatte auch lange Zeit vegetarisch versucht, bin aber sehr krank geworden. Mein Körper ernährt sich nicht mit pflanzlichem B12 und meine Krämpfe im Kopf lindert tierisches Fett sehr (finde ich sehr merkwürdig, kann man aber im I Net nachlesen). Jetzt gibt es zwei drei Mal die Woche etwas Fleisch vom Biohof.
    Lamm und Kalb würde ich auch nie anrühren.
    Ganz liebe Grüße
    Angie

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Brigitte,
    ich muss jetzt auch mal darüber nachdenken, denn mein Mann liebt Kalb :-( Oh je, aber deine Worte wirken.
    Die Bilder sind klasse!
    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  20. un livre en relief ! oh là là on trouve vraiment
    tout chez Emmaüs ! et c'est mieux qu'au supermarché, parce que là, les objets ont une âme.
    je te souhaite une belle soirée et t'envoie
    de gros bisous !!

    AntwortenLöschen
  21. @ Melanie und E. W. ich möchte auf keinen Fall moralinen.... es ist mir wichtig, dass WIR es mit unseren Tieren so halten.
    Ich möchte jedoch präzisieren, dass wir die Lämmer auch mit 10 Monaten schlachten. Ab Oktober lasse ich ja jeweils die Böcke zu den Schafen. Dies ist auch der Moment, wo ich die Zuchtlämmer von den anderen trenne! Aber gemetzget werden sie erst im Dezember.
    Die Kâlber sind bei uns 6 bis 9 Monate mit den Müttern. Die Weibchen behalten wir bis sie fast drei Jahre alt sind und selektionieren unsere Nachzucht. So müssen wir keine weiblichen Kühe zukaufen, was immer auch ein Krankheitseinschlepp-Risiko wäre. Die anderen Rinder gehen direkt vom Hof in den Schlachthof!
    Die jungen Männchen verkaufen wir bis jetzt im Herbst. Die Kâufer mästen sie dann. Da wir nicht wissen wohin und wie weit weg sie gehen, fangen wir dieses Jahr mit der Kastration der Kâlbchen von Darling, dem Angusstier an. Auf diese Weise können wir sie auch behalten, bis sie ungefähr 3 Jahre alt sind und so auch wieder direkt vom Hof in die Metzgerei verkaufen.
    Die Rinder und Kühe verkaufen wir lebendig, was wiederum heisst, dass wir keine Direktvermarktung machen. Die Lämmer nehmen wir zurück und ich verkaufe sie unter der Hand, an Freunde und Bekannte. Wenn ich mein Fleisch in die Schweiz verkaufen könnte, hätte ich vermutlich zu wenig! Da der schweizerische Importzoll sehr hoch ist, muss ich hier mein Klientel suchen..... mal schauen, was sich da entwickeln lässt.

    AntwortenLöschen
  22. Tja, die Schweizer wollen natürlich ihre eigene Milch verteidigen, is' doch klar! ;) Und ich hoffe, du denkst nicht, ich hätte irgendwelchen Spam verlinkt in meinem ersten Kommentar zu diesem Post. Das ist nur der Weg zu meinem Blog - denn da hab' ich auch mal ausführlich über Milch räsoniert...

    AntwortenLöschen
  23. wunderschön ist dieses alte Kinderbuch. Da hast Du was Schönes erworben.
    Ich hatte als Kind auch viele schöne Bücher über Tiere, meine Mutti war eine fleißige Vorleserin, so hat sich bestimmt auch meine Liebe zu Tieren entwickelt.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  24. Da kommt richtig Nostalgie auf bei den schönen Buchcovern. Ich habe sowas schon lange nicht mehr in der Hand gehabt.

    LG, Conny

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Brigitte,
    das Bilderbuch ist herrlich, ich liebe solche Bücher mit beweglichen Elementen. Und deine Grundsätze zur Tierzucht und -haltung kann ich gut verstehen, es geht mir ebenso.
    Schöne Grüße,
    Johanna

    AntwortenLöschen