Traduction

Follow by Email - M'AVERTIR DES MISES À JOUR DU BLOG

Follow by Email - M'AVERTIR DES MISES À JOUR DU BLOG

Follow by Email - M'AVERTIR DES MISES À JOUR DU BLOG

Sonntag, 27. Februar 2011

Achtung


Fertig


Los!!!
 

Wir machen uns auf den Weg nach Norden.

Samstag, 26. Februar 2011

Wie ein geölter Blitz



aber mit noch leichter Schlagseite kurvt Teddie schon wieder ganz gepardös durch den Garten.

Donnerstag, 24. Februar 2011

Seit gestern Abend



ist SIE da!!!
Auf dem Heimweg von der Weide machte sich ihre Mutter schon durch ein ungewöhnliche Unruhe bemerkbar! Beim näheren Hinsehen sah ich, dass der "Storch" seine Runde drehte!!!
Ich nenne sie Gigi, nach meiner Schulfreudnin der ersten Stunde.

Und in diese reizenden Öhrchen sollten in den nächsten Tagen gepierst werden.
Wir werden noch etwas abwarten und Tee trinken......
Soll die Kleine erst einmal richtig ankommen auf dieser Erde!

Mittwoch, 23. Februar 2011

Süsser die Glöcklein nie klirren

Bei uns ist es auch wieder ganz schön kalt....

Dienstag, 22. Februar 2011

Zwei Wochen alt



links Sternli geboren im Mai

und schon flotte 12 Kilo schwer!!
(circa 7 Kilo in zwei Wochen, Tageszunahme =500g )
Mutter Laura und das nicht schwangere Sternli rennen mit dem kleinen Gümper um die Wette.
Die anderen Schafe werden immer gigantischer und langsam aber sicher entwickelt sich das eine und andere Euter.
Annika wird vermutlich die Nächste sein, die sich vom Bauch befreien kann !! Sie ist kugelrund und immer die Letzte, die anrauscht. Ich denke, dass sie dieses Jahr mit mindesten 2 Lämmern unterwegs ist! Letzten Samstag konnte ich sehr schön beobachten, wie die Kleinen in ihrem Bauch wild herumturnten.
Der "Geburtskoffer" ist bereit und mein Bewegungsradius wird immer kleiner!

Sonntag, 20. Februar 2011

Sonntagabend im Programm



Klick --> Schoggigesichtsmaske

 Klick --> Krimi

Stricken

Ich wusste gar nicht,



dass Seeräuber oder Piraten auch ein ♥ haben. Diese beiden Kerle haben mir meine auf Äusserlichkeiten beruhenden Vorurteile etwas entschärft. Als sie jedoch ihre knallharten Regeln hier auf dem Hof (für sie=Schiff!) einführen wollten, mussten wir klar Gegensteuer geben!!!

Hier ihre Regeln und eine kleine Begründung warumweshalbwieso:
Quelle: wasistwas.de

Gerade weil das Leben hart war und die Piraten auf ihren Reisen auf vieles verzichten mussten und unter zum Teil furchtbaren Bedingungen miteinander auf engstem Raum leben mussten, gab es oft auf den Schiffen strenge Regeln, nach denen sich jeder richten musste, der angeheuert wurde. Um die strenge Disziplin auch auf langen Reisen zu halten, mussten die anheuernden Piraten vor der Abfahrt oft strenge Regeln unterschreiben, nach denen dann auf dem Schiff gehandelt wurde.

Solche Regeln konnten wie folgt aussehen:
1. Jeder Mann hat in allen wichtigen Angelegenheiten ein Mitspracherecht.
2. Um Geld Karten zu spielen oder zu würfeln ist an Bord verboten.
3. Die Lichter und Kerzen müssen um acht Uhr abends gelöscht sein.
    Wer nach dieser Stunde noch weitertrinken will, muss das am Oberdeck tun.
4. Die Kanonen, Pistolen und Säbel müssen von jedermann sauber
    und gebrauchsfähig gehalten werden.
5. Es darf keine Frau und kein Junge an Bord leben.
6. Das eigenmächtige Verlassen des Schiffes oder der Gefechtsstation
    wird mit dem Tode oder dem Aussetzen auf einer einsamen Insel bestraft.
7. Schlägereien und Raufereien sind an Bord verboten.
8. Niemand darf von Bord gehen, bevor nicht jeder einen Anteil von
    1000 Pfund erworben hat.

Über den Link werden noch ganz viele Fragen zur Vertiefung des Themas erläutert.






Freitag, 18. Februar 2011

Heute um 09:35 Uhr (MEZ) ist Vollmond

 Als Mondkalb wurden im 16. Jahrhundert fehlgebildete Kälber von Hausrindern bezeichnet, deren Fehlbildungen man auf einen schädlichen Einfluss des Mondes zurückführte (Wikipedia). 

Unsere Vollmondkälber sind jedoch alle
gesund und munter!!

Wir erwarten noch  12 Geburten und haben unterdessen 37 Kälbchen.


Mittwoch, 16. Februar 2011

Die beiden Teenys



werden langsam immer unabhängiger!
Wir werden sie im Sommer, wenn sie zwei Jahre alt sind, von ihren Müttern trennen.
Sie können zwar schon ganz nett am Halfter spazieren, aber so richtige Übungen sind im Moment in der "Herde" nicht möglich.
So wollen wir doch, dass unsere Esel die Welt entdecken können und keine Angsthäsinnen werden.
Meiner Ansicht nach reagieren Esel nicht störrisch! Sie sind einfach vorsichtig, lernen aber sehr schnell!



Montag, 14. Februar 2011

Der Zahn der Zeit


nagt unerbittlich. Der Citroën DS  wurde in den Jahren 1955 bis 1975 produziert!
Dieses Automobil modert schon seit einer mittleren Ewigkeit am Wegesrand zu unseren Weiden vor sich hin!

Da dieses Modell eher, wie ich auch, aus den 50-iger Jahren stammt, kann ich nur mit einem sanften Lächeln dankbar sein, dass mir die äusseren Einflüsse nicht dermassen zugesetzt haben.

Samstag, 12. Februar 2011

Hors Sol



Hyazinthengläser gehören auch zu den Sachen, an denen ich auf Flohmärkten, bei Emmaüs und anderen Brockenstuben nicht einfach still und leise vorüber gehen kann!

Eine Schwäche die mich zudem einmal im Jahr zu einer Anbaukultur verleitet,die ich sonst nicht befürworte. 

Donnerstag, 10. Februar 2011

Unser kleiner Patient




hat schon grosse Fortschritte gemacht!
Er kann zwar immer noch nicht gehen, da er auf der rechten Seite noch Lähmungen hat.
Wenn er jedoch spielt, vergisst er sein Handicap und kommt richtig ins Feuer!!


Unterdessen kann er selber essen und trinken und den Kopf auch auf der linken Seite liegend gut anheben!!


Jeweils am Abend spiele ich "Physiotherapie" mit ihm und stimuliere vor allem die gelähmte Seite!!



Meine Zuversicht, dass alles wieder ganz normal wird, steigt täglich!!!


Die beiden Lausbuben würden dem kleinen Tiger in der Stube gerne einen Krankenbesuch abstatten!
Da die Stube Tabu ist, wissen sie, dass der Eintritt verboten ist!
Normalerweise ist die Tür sowieso geschlossen...

Kleiner Nachtrag: Als Strafe für ihre Untat habe ich den beiden wilden Kerlen gehörig die Ohren stehen lassen!!



Mittwoch, 9. Februar 2011

Die schnelle Brüterin




Eigentlich war vorgesehen, dass ich gestern hier durch Abwesenheit geglänzt hätte.
Auf einer kurzen Hunderunde am Morgen bemerkte ich sofort, dass bei den Schafen eine Unruhe herrschte und Laura als Einzige lag!
 Programmwechsel!
Die Hunde mussten Platz machen und warten.
Als ich bei Laura ankam, stand sie und es war offensichtlich, dass sie unter der Geburt war! Zwei Wehen später sah ich die Vorderfüsschen und das Näschen und kurz darauf war das Lämmli da.
Da ich sicher war, dass noch mindestens ein Lamm im Uterus weilte, untersuchte ich kurzerhand und fand prompt noch eins in reiner Beckenendlage vor!
Es war mir  nicht möglich die Füsschen hervorzuholen, wie das im Buch beschrieben ist und so versuchte ich es einfach mit Weiten der Vulva. Relativ schnell kam ein kleines Hinterteil zum Vorschein und ich konnte etwas mithelfen.
Kaum war das Lämmli draussen, bemerkte ich, dass es zwar noch ein Häuchlein Leben in sich hatte, aber es waren auch stärkere Missbildungen der Extremitäten sichtbar!
Da das erste Lämmli schon genuckelt hatte und sich wacker zeigte, nahm ich das zweite in die Arme und trug es nach Hause.
Die Hundebande merkte sofort, dass etwas nicht stimmte und lief ganz brav neben mir her.
Bis ich zu Hause war, war auch das letzte Restchen Leben aus dem armen Tierli gewichen.
Da die Temperaturen gestern ganz nett waren und gegen Mittag sogar die Sonne auftauchte, liess ich Laura mit ihrem kleinen Prinzen weiterhin auf der Weide!
Am Abend nahm ich den Kleinen unter den Arm und bewegte mich mit der ganzen Truppe nach Hause (ca. 500 m).
Obwohl der Kleine 17 Tage zu früh auf die Welt gekommen ist, zeigt er bis jetzt keine Schwäche und hält sich stramm. 
Es hat immer schön warme Öhrli, trinkt dauernd und bringt schon gut fünf Kilo auf die Waage.

Sonntag, 6. Februar 2011

Also


Mittagsruhe!

bei uns strudeln die Kälbchen nur so daher!! Seit Dienstag hatten wir 10 Geburten und so dies und jenes Sörgeli!!!
In der Leermondnacht kamen schon wieder Zwillinge und da die beiden kleinen Bürschchen erst ca. 24 h nach der effektiven Geburt richtig gelandet sind, hatten wir auch so unsere Mühen, dass sie wirklich ausrechend zu ihrem Kolostrum kamen. Nun sind aber beide munter und trinkfreudig unterwegs!


Greta mit einer Tante

Für zwei Geburten mussten wir tierärztliche Hilfe in Anspruch nehmen! Aber auch da lief schlussendlich alles gut!
Ab heute Morgen um 03:00 h haben wir 29 Kälbchen und  erwarten noch 20 Geburten!



Tragischer Weise haben unsere beiden Bordis während wir bei einer Gebäraktion im Kuhstall waren den kleine Teddie-Kater (geb. 14.9.2010) vorgesten Abend in die Mange genommen. Der Kleine war dermassen zerzaust, vernudelt und leblos, das ich ihn nur schnell in eine Box einpacken konnte und notfallmässig den Tierarzt aufsuchen musste. Seit heute Mittag bin ich nun etwas zuversichtlicher, dass wir ihn durchbringen werden - aber dies auch nur, weil ich weiss, dass Katzen 7 Leben haben!

Freitag, 4. Februar 2011

Tierische Nähe im Februar





Fanny und Teddie eng umschlungen auf dem Bürostuhl
....und das am helllichten Tag!

Dies ist mein zweiter Beitrag zum Projekt von Crazygeekyme



Mittwoch, 2. Februar 2011

Wir freuen uns


schon auf das nächste Wiedersehen!!