Traduction

Follow by Email - M'AVERTIR DES MISES À JOUR DU BLOG

Follow by Email - M'AVERTIR DES MISES À JOUR DU BLOG

Follow by Email - M'AVERTIR DES MISES À JOUR DU BLOG

Donnerstag, 7. März 2013

Ein trauriger Schatten


hat sich über unseren Schafstall gelegt. 
Gestern Vormittag starb die Mutter dieser voll fitten Drillinge einen Tag nach der Geburt.


Am Dienstag Vormittag untersuchte ich das Schaf, da ich einen Geburtsstillstand festgestellt hatte. Zu meinem Schrecken fand ich gleich 4 Füsschen und einen Kopf und konnte mich rein gar nicht orientieren im vorliegenden Durcheinander.
Wir zogen den Tierarzt bei und nach einer echt heftig komplizierten Geburt lagen drei lebendige Lämmer im Stroh.... erstaunt war ich nicht etwa wegen den Drillingen - nein - wir konnten es fast nicht glauben, dass der Erstgeborene überhaupt lebte!

Dem Mutterschaf ging es soweit gut, sie sorgte sich liebevoll um ihre Kleinen und trank und frass etwas. Am späteren Abend erschien sie mir eher etwas schlapp und in der Nacht bemerkte ich, dass sie keinen Hunger hatte und auch nicht wiederkaute. 
Gegen morgen zog ich den Tierarzt bei und ich musste ihr ein Antibiotika spritzen.
Aber alles half nichts mehr. Im Laufe des Vormittags verschlechterte sich ihr Zustand zusehends und gegen Mittag half ihr mein Mann über die Schwelle.
Der Tierarzt kam noch einmal vorbei um die Todesursache zu klären. Es sei keine Geburtsverletztung gewesen, sondern eine "Septicémie". 
Was für mich heisst, dass bei der Geburt zu wenig sauber gearbeitet wurde....
Vielleicht irre ich... aber ich dachte gleich an Semmelweiss!

Nun haben wir auf einen Schlag drei süsse Schoppenlämmer "geerbt"!
Bis jetzt geht es allen gut und ich hoffe, dass das auch so bleibt.



Kommentare:

  1. Das ist traurig :-( Für die Drillinge wünsche ich alles Gute❤
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Das ist natürlich keine gute Nachricht. Ich versteh ja davon nichts, aber so steril geht das doch soweiso nicht vonstatten, wenn die Kleinen z.B. draußen geboren werden. Ob es nun an Euch oder am Tierarzt lag kann man wohl nicht klären.
    Jedenfalls wünsche ich den Dreien, daß sie ohne Probleme aufwachsen. Ihr werdet sie doch bestimmt mit der Flasche füttern oder gibt es da Ammen???

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein steril geht es im Stall und auf der Weide nicht wirklich zu und her... wenn ein Lamm auf der Weide geboren wird habe ich eher Angst vor Tetanus. Im Stall häufen sich die Keime natürlich schon aber die Tiere leben ja auch damit und sind sich gewöhnt. kommen nun aber Keine vorn draussen und findet keine Händehygiene beim Bauern/in oder Tierarzt statt, bin ich überzeugt, dass Keine eingeschleppt werden. Ich wasche die Tiere jedoch immer vor dem Untersuch und ziehe immer Handschuhe an.
      Für mich geht es jetzt nicht um eine Schuldzuweisung aber ich studiere in solchen Situationen immer was verbessert werden kann und muss! und bei mir im Stall herrscht nun das Handschuhobligatorium ; )
      Ja wir füttern die kleinen mit der Flasche. Ich versuche bei anderen Müttern etwas abzuzapfen ; )
      bbbbb

      Löschen
  3. Ach Du je, was für eine Aufregung und jetzt drei Lämmerwaisen. Werden es jetzt Flaschenkinder oder werden sie von den anderen Müttern mit versorgt und groß gezogen? Ich hoffe die Drei schaffen es.

    Fühl Dich gedrückt.
    Ganz, ganz liebe Grüße aus der Ferne
    Lydia ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, dass die DREI es schaffen werden... sie sind alle über 4 Kg und wurden nach der Geburt mit ganz viel Kolostrum eingeschwemmt. Wir ziehen sie mit der Flasche auf und sie beherrschen die regeln der Kunst schon einwandfrei!!
      bbbbb

      Löschen
  4. Eigentlich würde ich gerne zum Nachwuchs gratulieren, aber ich weiß nicht, ob das unter diesen Umständen besonders feinfühlig ist.
    Es tut mir sehr leid und macht mich sehr traurig, dass die Mutter dieses süßen Trios ins Jenseits gegangen ist. Ich wünsche euch viel Glück und Erfolg bei der Aufzucht der Lämmer. Da müsst ihr nun wohl die Mutter-Rolle übernehmen. Sicher nicht so einfach.
    Liebe Grüße!
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja wir schôppeln sie und wenn ich jetzt nach eineinhalb Tagen drei Küsschen durch den stall schmatze, spitzen sie schon die Öhrchen und stehen auf!! Allzeit bereit ; )
      bbbbb

      Löschen
  5. Ohje, das tut mir leid, für euch, aber vor allem auch für die Kleinen! Adoptieren die Tanten, die eben geboren haben, keine verwaisten Lämmchen?
    Ich wünsche dir, dass du hie und da zum Schlafen kommst!
    Herzlich
    Gabriela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja die Tanten... auf die ist nicht wirklich verlass ; )
      Ich habe zwei hochträchtige Schafe,die jedoch dermassen gigantisch sind, dass ich in deren Bäuchen jeweils mindestens auch Drillinge erwarte. Adoption bei Schafen ist schwieriger als bei Kühen und so werde ich den vollmilchigen Müttern einfach jeweils ein bisschen Milch abmelken für die DREI.
      Ja der Schlaf kommt etwas zu kurz... aber alles hat seine Zeit.... und es geht ja nur cirka 2 Monate
      bbbbb

      Löschen
  6. Das tut mir sehr leid für das Mutterschaf! Ich wünsche euch viel Glück mit den drei Lämmer.
    LG Manu

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja traurig, liebe Brigitte. :(
    So etwas wie "Kindbettfieber" gibt es also auch bei Schafen?
    Die drei Kleinen sehen purrlimunter aus , wie schön, dass sie trotz dieses schwierigen Starts ins Leben fit auf ihren jungen Beinchen sind. Bei euch sind sie mit Sicherheit liebevoll aufgehoben.
    Alles Liebe und ein Knuddel von hier nach da, Alexandra

    AntwortenLöschen
  8. Das sind ja keine guten Nachrichten. Ich drücke die Daumen, dass die drei Waisenkinder es mit deiner Hilfe gut über die Runden schaffen.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  9. die armen kleinen schätzchen. und du arme. in den nächsten wochen bist du als nährmutter tag und nacht beschäftigt.
    alles liebe euch allen
    ingrid

    AntwortenLöschen
  10. ja, traurig.
    Kriegt ihr die Drei denn durch?

    AntwortenLöschen
  11. Oh, wie traurig! Ich hoffe, Ihr kriegt die drei süssen durch. Die Natur ist manchmal einfach hart. Gerade gestern hat mich noch jemand gefragt, was unser Kater Noah zu den Amseln meine und meinte spassig, dass er sie bisher in Ruhe liesse, aber das ich das wohl besser nicht geschrieben hätte. Hmmm, ich hatte es ja geahnt: Heute morgen kam er dann mit so einem Federvieh in der Schnute an und sowas von stolz. Mir tat die Amsel nur leid, da hat sie es schon durch den harten Winter geschafft, da kommt der Rote und Schluss mit Lustig. In Null koma nix war sie verspiesen und Geschichte.

    Ich drück Euch die Daumen für die Lämmer.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  12. Oh, wie schade und traurig. Vielleicht war die Schafmutter auch einfach erschöpft nach der Drillingstragzeit und Geburt. Jetzt wünsche ich Dir, daß Du die Lämmlein durchbringen kannst. Ich weiß wieviel Arbeit und Mühe das bedeutet.

    Alles Gute LG Gitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci, aber zum Glück ist es ja eine schöne und nicht schweisstreibende Arbeit ; )
      bbbbb

      Löschen
  13. schade! da habt ihr nachtarbeit! courage!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Nachtarbeit der sanften Art...wir müssen jedoch sowieso wegen den Geburten der Kühe und der anderen Schafe aus den Federn...
      bbbbb

      Löschen
  14. Drillinge! Unglaublich. Mögen sie gut gedeihen!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Friesenmädchen haben sehr oft Drillinge... häufiger wie Einlinge. 2010 hatte ich sogar zweimal Vierlinge.... ein bisschen übertrieben bei zwei Zitzen ; )
      bbbbb

      Löschen
  15. alle Worte sind gesagt,
    alle Fragen sind gefragt,
    alle Anworten sind gegeben.....

    wünschen wir den Drillingen alle Gute auf ihrem Weg.

    herzlichst
    egbert

    AntwortenLöschen
  16. Merci vielmol für die guten Wûnsche... werde sie gleich weiterleiten..... Ich glaube meine Annemarie lässt los und darum husche ich nun gleich zur nächsten Kontrolle in den Schafstall ;)
    ♥-lich und bis bälder big bisous Brigitte

    AntwortenLöschen
  17. Da liegen Freud und Leid unheimlich nahe beieinander! Mir tut es so Leid für euch und die drei Waisenlämmer. Und ich halte ganz fest meine Daumen, dass sie überleben und prächtig gedeihen.

    Alles Liebe,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  18. Jetzt hast du bald mehr Arbeit mit dem Blog als mit den Lämmchen, trotzdem wünsche ich euch allen ruhige Zeiten!

    AntwortenLöschen
  19. Die drei kuscheln sich eng aneinander, ich hoffe, die Tragik haben sie so nicht registriert. Ich hoffe, daß die drei sich gut einleben und ein schönes Dasein haben werden.

    AntwortenLöschen
  20. Oh nein, wie traurig! Die armen kleinen Waisen...hoffentlich schaffen es die drei. So idyllisch Dein Landleben mit den Tieren auch oft erscheint (und darum beneide ich Dich sehr), so liegen Freud und Leid doch sehr eng beieinander.

    Gib den drei Lämmlis einen Knuddler von mir. :-)

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  21. Ach herrje Brigitte ,
    da lag Freud & Leid wirklich dicht bei einander . Da hatte sie sich aber eine schwere Sepsis eingefangen , dass es so schnell ging , oder war vielleicht nicht die ganze Planzenta mitgekommen ???
    Nun hast du mit deinen Flaschenkindern ja einiges zu tun , alle 2- 3 Stunden Milch geben auch Nachts .
    Hoffe ihr bekommt sie durch , könnt ihr sie nicht einem anderen Muttertier unterschieben ???
    Ich habe mal einen Tag lang einem Lamm vom Nachbarn die Flasche gegeben , aber es kam nicht durch , die Mutter hatte Hexenmilch & es war wohl schon verkeimt . ( der Bauer wollte es gleich so sterben lassen - er meinte ... warum Arbeit investieren , das Vieh ist ja noch nichts wert ) hallo gehts noch ... mindestens probieren kann man es ja .
    Ich drücke euch fest alle Daumen .
    Allerliebste Grüße ,
    Christine

    AntwortenLöschen
  22. Wie traurig liebe Brigitte. Und wieder einmal - wie nah doch Freud und Leid zusammenstehen. Den drei verwaisten Lämmchen wünsche ich, dass sie es packen. Die sind ja so niedlich und deine Fotos zeigen irgendwie so deutlich, dass ihnen etwas unheimlich Wichtiges fehlt. Ich hoffe, du kannst den Tod des Mutterschafs mit deinem jetzigen Zutun etwas auffangen und dazu wünsch ich dir viel Kraft, ist es ja doch eine grosse Mehrarbeit für dich! Hm, sowas stimmt schon traurig und nachdenklich. Aber den Gesetzen der Natur ist einfach nicht beizukommen.
    Ganz liebe Grüsse.
    Ida

    AntwortenLöschen
  23. Oh jeh, Freude und Trauer so nah beieinander.
    Ich kann dir nachfühlen liebe Brigitte.
    Für die Drillinge drücke ich ganz fest die Daumen.
    Macht es gut, wünscht
    Trudy

    AntwortenLöschen
  24. Ca ne se passe pas toujours comme on le voudrait... même si l'on y est pour rien! Désolant de perdre une bête, alors même que ses trois enfants en ont le plus besoin. Courage pour les agneaux, et pour toi, qui devra faire tout le travail de la maman...

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Brigitte,
    wie schön und wie traurig.... so wie vieles im Leben.... es tut mir so leid, daß die drei Süßen ihre Mutter verloren haben und ich wüscnhe Euch alles gute für die Aufzucht der Drei!
    Aber ich bin ganz sicher, sie werden es dank Eurer Liebe und Fürsorge schaffen!
    Die Drei sind so hübsch .....
    Sei ganz lieb gedrückt!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  26. Oh das tut mir leid , ich hoffe das die Lämmchen das Weisen sein gut überstehen . Die besten Wünsche für euch und die niedlichen Tiere . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Brigitte,
    ich denke mal, so ist das Leben eben: Auf der einen Seite ein Fortgang, andererseits die Freude über gesunden Nachwuchs. Ich wünsche den drei Lämmchen jedenfalls nur das Beste.♥
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  28. Ach wie traurig,ich weis aber das es den dreien bei dir gut gehen wird.Alles Gute!Edith.

    AntwortenLöschen
  29. ich drück dir die Daumen für die 3 dass sie gross und kräftig werden!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  30. Ach Brigitte, das ist traurig - aber sie hat noch neues Leben geschenkt.
    Ich habe dich nicht vergessen, melde mich - (aber wohl erst nächste Woche) - die Pc-Kamera ist verschwunden :(
    Ein großen Knuddler
    Birgit

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Brigitte!

    Das ist traurig. So süße Lämmchen nun ohne Mama. Wobei du sie sicher sehr gut ersetzen wirst. Ich wünsche den drei Lütten nur das Allerbeste. Boah wie gerne würde ich mit denen kuscheln. *dahinschmelz*.

    Liebe Grüße und lass ich umarmen
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  32. Vor kurzem hattest du noch gemeint, die Arbeit bezüglich der Geburten bei den Schafen halte sich in Grenzen - und jetzt das. Könntet ihr nicht versuchen, ob eines der andern Schafe die Kleinen adoptiert? Ich habe ja keine Ahnung davon, ob Schafe fremde Lämmer annehmen. Es ist nur so eine Idee.

    Auch von mir alles Gute für die drei Waisen,
    juwi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja eigentlich gebären unsere Schafe normalerweise ohne Hilfe.... aber es gibt da wohl echt kein Regel ohne Ausnahme.... letzte Nacht hatten wir schon wieder eine schwere Geburt mit einer Lageanomalie... aber Ende gut alles gut und die zwei grossen Lämmer sind im Schuss. Schafe adoptieren nicht so leicht. Es müssten da gröbere tricks angewendet werden... aber die Frage stellt sich überhaupt nicht, da die der Geburt der Drillinge gefolgte Geburt auch Zwillinge präsentierte und die beiden nächsten Damen alle beide sicher mindestens Drillinge tragen.... Es gibt ein Schöppeli-Jahr!!! ... aber das ist eigentlich keine Arbeit, frau ist nur sehr angebunden und dies sogar an sehr kurzer Leine ; ) auch wenn der Bauer mitschöppälät!
      bbbbb

      Löschen
  33. Hallo Brigitte,
    das ist wirklich schade und sicher ein Verlust. Die Kleinen werden dich jedoch als Ersatzmama voll adoptieren, wo du doch unversiegbare Milchquelle bietest. Und die stören sich auch an dem Skianzug sicher nicht, obwohl das eine ganz andere Farbe als die verblichene Mama hat. Ich drück dir die Daumen für den Rest der Gebärenden und für die Waisenlämmchen.
    Liebe Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja sie lieben das Rascheln schon und spitzen die Öhrchen wenn ich in den Stall schleiche!
      bbbbb

      Löschen
  34. Das ist sehr traurig. Ich kann da sehr mit dir mitfühlen. Ich drücke ganz fest die Daumen für die Drillinge.

    AntwortenLöschen
  35. Die Drillinge sind munter und kippen schon rund zwei Dezilliter ohne zu blinzeln runter!
    Merci für die guten Wünsche
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  36. Ach Mensch, das ist aber traurig. Aber so ist das Leben, es ist nicht immer gerecht. Die Kleinen werden es bei Dir gut haben und das beruhigt mich.

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  37. Och, die armen Kleinen!
    Das ist sehr traurig.
    Aber ich bin sicher du schaffst das.
    Ich bewundere dich. Das ist ja ganz
    schöner Wahnsinn, soviel Arbeit und dann
    noch die kleinen Muckelchen.
    Ganz viele liebe Grüße und trotzdem ein schönes Wochenende
    wünscht dir Urte

    AntwortenLöschen
  38. Das ist eine sehr traurige Geschichte.
    Jetzt habt ihr viel zusätzliche Arbeit.
    Aber sicher wird die aufgewogen durch das
    Blühen un Gedeihen der Kleinen.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
  39. hallo ...alles Gute und ich bewundere deine Arbeit...
    erholsames WE

    AntwortenLöschen
  40. Das ist traurig, wenn die Mutter stirbt und gibt dir auch zusätzlich Arbeit.
    Es sind dann die Tiere, die einem besonders ans Herz wachsen.
    Ich wünsche euch viel Glück.

    AntwortenLöschen